NAMER All PDFs

Die datengestütz te Hochschule

Issue link: https://access.awscloud.com/i/1469038

Contents of this Issue

Navigation

Page 14 of 20

Inhalt: › Wie Daten die digitale Transformation in der Bildung vorantreiben › Der Nutzen und Wert von Daten › Daten, Wandlungsfähigkeit und Agilität › Agilität für Daten › Wie nutzen wir Daten, um unsere Einrichtung anpassungsfähig zu machen? › Fazit › Über den Autor Wie nutzen wir Daten, um unsere Einrichtung anpassungsfähig zu machen? Probleme aufschlüsseln Früher hatten IT-Projekte in Bildungseinrichtungen häufig einen großen, monolithischen und zeitraubenden Charakter. Agile Arbeitsmethoden ermutigen dagegen dazu, solche Großprojekte in kleinere, schrittweise Maßnahmen zu zerteilen, die auch schon entlang des Weges wertvolle Ergebnisse liefern. Der Gesamtaufwand ändert sich nicht unbedingt (obwohl er, wie ich später zeige, häufig sinkt), doch er unterteilt sich in handlichere Portionen. Auf diese Weise lassen sich umfangreiche und lähmende Analysen vermeiden, die große Projekte begleiten, verzögern und häufig sogar verhindern, dass sie überhaupt gestartet werden. Große Einzelmaßnahmen sind riskant und erfordern daher umfangreiche Vorabprüfungen und Konsensbildungen. Der kleinere, schrittweise Ansatz bringt Einrichtungen weniger Risiken, ermöglicht einen schnelleren Start, bringt schneller erkennbare Ergebnisse und erlaubt es, die Maßnahmen mit zunehmender Erfahrung ständig weiter zu optimieren. Dieser Ansatz ist bereits typisch für die heutige Praxis in IT- Ausrüstungen. Die schrittweise Arbeit in kleinen Abschnitten verbessert auch die Anpassungsfähigkeit und Agilität einer Einrichtung erheblich. Anstatt ein Projekt über fünf Jahre zu planen und festzulegen, das sich am Ende als veraltet erweist, kann man regelmäßig einen Schritt zurücktreten, die Maßnahmen neu priorisieren oder an veränderte Umstände anpassen. Während der Pandemie etwa waren Organisationen, die üblicherweise in kurzen, inkrementellen Schritten arbeiten in der Lage, sich an neue Bedingungen anzupassen, sobald sich diese entwickelten. Der schrittweise Ansatz fördert auch Innovationen, da sich neue Ideen schnell testen lassen. Er verringert das Risiko, da Einrichtungen kontinuierlich Feedback einholen können, mit dem sie ihre Strategie anpassen oder ein Projekt stoppen können, wenn es nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt. So lässt sich sicherstellen, dass man das richtige Problem zur richtigen Zeit löst. 14

Articles in this issue

view archives of NAMER All PDFs - Die datengestütz te Hochschule