NAMER All PDFs

Die datengestütz te Hochschule

Issue link: https://access.awscloud.com/i/1469038

Contents of this Issue

Navigation

Page 16 of 20

Inhalt: › Wie Daten die digitale Transformation in der Bildung vorantreiben › Der Nutzen und Wert von Daten › Daten, Wandlungsfähigkeit und Agilität › Agilität für Daten › Wie nutzen wir Daten, um unsere Einrichtung anpassungsfähig zu machen? › Fazit › Über den Autor Wandel in Kultur und Verfahren Um sich im wahrsten Sinne datengestützt aufzustellen, sind auch andere Arten der Entscheidungsfindung notwendig –und damit ein tiefer Wandel in der Unternehmenskultur vieler Organisationen. Früher haben wir häufig Entscheidungen gefällt, indem wir detaillierte Pläne entwickelt, mit den verfügbaren Daten Optionen analysiert und dann die Option gewählt haben, die angesichts der vorhandenen Daten die besten Ergebnisse versprach. In der digitalen Welt genügen uns nicht mehr nur die Daten, die zum Zeitpunkt der Planung vorhanden sind. Stattdessen entwickeln wir Experimente, die zusätzliche Daten einbringen und integrieren auch diese Daten in unseren Entscheidungsprozess. Wir lösen Unsicherheiten auf, indem wir neue Daten sammeln. Ein Beispiel dafür ist die IT-Verwaltungstechnik, die wir in meiner Zeit als CIO der US- Einwanderungsbehörde USCIS entwickelten. Anstatt lange Pflichtenhefte zu schreiben und diese zur Umsetzung an die Informatiker zu übergeben, nannten wir nur ein Geschäftsziel. In einem Fall stellten wir zum Beispiel fest, dass ein qualifizierter Sachbearbeiter (ein "Statusüberprüfer") etwa 70 Fälle pro Tag bearbeiten konnte. Unser Geschäftsziel war es, diese Zahl deutlich zu steigern. In einem anderen Fall bemerkten wir, dass zahlreiche Papier- Akten beim Transport zwischen verschiedenen Standorten verloren gingen. Diese Verluste wollten wir vermeiden. Für jedes dieser Ziele begannen wir, ein Dashboard zu erstellen, das die jeweilige Messgröße anzeigte: Die Zahl der bearbeiteten Fälle pro Tag oder die Zahl der fehlenden Akten. Statt ein Pflichtenheft zu schreiben, bildeten wir ein funktionsübergreifendes Team von Sachbearbeitern und Informatikern und beauftragten sie damit, die Messgrößen zu verbessern. Wir gaben ihnen die Tools an die Hand, um Änderungen an IT-Systemen und Geschäftsabläufen schnell umzusetzen und beobachteten dann gemeinsam mit ihnen die Dashboards. Sie versuchten kleine, stufenweise Änderungen und überprüften täglich die Ergebnisse. Auf Basis dessen was sie sahen, konnten sie entscheiden was als nächstes zu tun ist, um das Ergebnis zu optimieren. Das Management konnte entscheiden ob eine Maßnahme weiter finanziert wird –oder die Mittel in andere Projekte umleiten. Das Ergebnis war ein datenbasierter, risikominimierter, schlanker Verwaltungsprozess, der schnell Mehrwerte lieferte. Dies führt zu einem weiteren wichtigen Punkt: Transparenz erhöht das Verantwortungsbewusstsein. Indem die Daten weiträumig sichtbar waren, machten wir die Fortschritte des Teams sichtbar. So konnten Aufsichtsstellen jederzeit die Investitionsentscheidung überprüfen und entweder mehr oder weniger investieren, Ziele neu festlegen oder die Investition ganz einstellen. Der einzige Maßstab für den Erfolg waren die Ergebnisse selbst. Diese ließen sich schnell erzielen, mussten aber auch durch Daten belegt werden. 16

Articles in this issue

view archives of NAMER All PDFs - Die datengestütz te Hochschule