NAMER All PDFs

Die datengestütz te Hochschule

Issue link: https://access.awscloud.com/i/1469038

Contents of this Issue

Navigation

Page 8 of 20

Inhalt: › Wie Daten die digitale Transformation in der Bildung vorantreiben › Der Nutzen und Wert von Daten › Daten, Wandlungsfähigkeit und Agilität › Agilität für Daten › Wie nutzen wir Daten, um unsere Einrichtung anpassungsfähig zu machen? › Fazit › Über den Autor Bradys Idee passt zu vielen Organisationen und Funktionen: Kann ein Spendensammler Daten mit einfachen Mitteln auf unerwartete Muster in Spenderbeiträgen hin untersuchen? Können Gebäude Nutzungsdaten auswerten, um Möglichkeiten zur Senkung der CO2- Emission zu ermitteln? Kann das Finanzwesen Daten auswerten, um Optionen zur Effizienzsteigerung zu finden? Können IT-Führungskräfte ihre Annahmen zur Optimierung der Cloud-Ausgaben konsequent und kreativ testen? Kann die Verwaltung Daten aus dem Personalwesen, dem Studierendenwerk und zur Beteiligung von Studierenden übergreifend untersuchen, um Abhängigkeiten zwischen Personal, Betreuung und Studienergebnissen zu entdecken? Diese Neugierde fördert Innovationen und Verbesserungen. Flexibel nutzbare Daten erlauben es den Mitarbeitern, Ideen, Hypothesen und Vermutungen gedankenschnell zu untersuchen und neue Ideen mit passenden Daten zu belegen. Um die Daten so flexibel nutzbar zu machen, muss eine Einrichtung klären, wie und welche Daten sie erhält, wie sie diese Daten speichert, wann sie diese bereitstellt und welche Tools und Kompetenzen sie hat, um mit den Daten zu arbeiten. 1. Daten bekommen Um Daten geschickt nutzen zu können, müssen wir sie zunächst einmal haben. Und angesichts der noch unbekannten Verwendungszwecke sollten wir mehr Daten sammeln als wir zu nutzen wissen. Das ist, kurz gesagt, der Sinn von „Big Data". Glücklicherweise sind die Kosten für die Datenspeicherung in der Cloud niedrig –und sinken weiter. Wir können also unsere Geschäftsprozesse so ausrichten, dass sie reichlich Daten produzieren und diese für Analysen zur Verfügung stellen. IoT-Anwendungen etwa beinhalten häufig Sensoren, die einen Datenstrom in die Cloud senden, den das Unternehmen sofort auswerten oder für spätere Analysen speichern kann. Betriebe können heute mit einer viel größeren Vielfalt an Datentypen wie Video, Text und Sprache arbeiten. Die Möglichkeiten sind gewaltig, all diese Informationen auf eine neue und spannende Weise zu nutzen. Hochschulen etwa können Lerninhalte in verschiedenen Medienformaten sammeln und sie so verschlagworten und katalogisieren, dass sie dem richtigen Lernenden zur optimalen Zeit zur Verfügung stehen. Der führende EdTech-Anbieter Alef Education aus den Vereinigten Arabische Emiraten etwa sammelt über seine Lernplattform täglich 100 Millionen Datenpunkte und erstellt damit ein Echtzeit-Dashboard mit automatischen Prozessen wie gezielter Unterstützung, automatischer Bewertungen und Benotung. 8

Articles in this issue

view archives of NAMER All PDFs - Die datengestütz te Hochschule